Das Projekt

Das Projekt MIGEMA – Moderne Personalführung in Verkehrsunternehmen - wertschöpfend und gesund für Mitarbei­ter/innen und Betriebe wurde im Rahmen des Bundesprogramms Initiative Neue Qualität der Arbeit vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales über einen Zeitraum von drei Jahren gefördert.


Copyright VDV-Akademie | Martin Kurtenbach

Projektnehmer ist die Akademie des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV-Akademie e.V.). Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Prospektiv Gesellschaft für betriebliche Zukunftsgestaltungen mbH und sechs Nah­verkehrsunternehmen durchgeführt.
In den Jahren 2014 bis 2016 wurden bestehende Personalkonzepte in den Unternehmen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) weiter entwickelt und neue Maßnahmen erprobt.

Die Umsetzung
Im Projekt engagieren sich die Projektgruppe sowie sechs Projektunternehmen:
  • Bremer Straßenbahn AG
  • Dresdner Verkehrsbetriebe AG
  • Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH
  • Stadtwerke Osnabrück AG
  • Stuttgarter Straßenbahnen AG
  • Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr mbH
Dabei wurden die Maßnahmen in drei Teilprojekten umgesetzt:

Teilprojekt 1: Führen auf Distanz:
Voraussetzungen und Einflussgrößen auf persönlicher Ebene (z.B. Selbstverantwortung, Persönlichkeit), orga­nisatorischer Ebene (Organisationsstrukturen, Betriebsabläufe) und technischer Ebene (IT-Instrumente, Intranet, Web 2.0, Funk-Kommunikation) wurden z. T. auf Basis vorhandener Konzepte aus großen Unternehmen aufbereitet, in KMU-Modellunternehmen erprobt und für den Transfer in die Branche und darüber hinaus zur Verfügung gestellt.

Teilprojekt 2: Führen mit großen Leitungsspannen:
Die Einflussgrößen für den Aufwand von Führungsaufgaben (Aufgabenkomplexität, „Sich selbst führen“, Delega­tionsgrad, Koordination / Qualifikation der MA) wurden aufbereitet, untersucht und daran anknüpfend erarbeitet, unter welchen Voraussetzungen und in welcher Größenordnung Leitungsspannen im Fahrdienst realisiert werden können.

Teilprojekt 3: Führen in Teilzeit:
Es wurden Modelle adaptiert und neu entwickelt, wie Teilzeit-Führungskräfte erfolgreich führen können. Konzepte und Instrumente zur Erhöhung des Anteils von Frauen und Männern in Teilzeit-Führungspositionen wurden erar­beitet und Rahmenbedingungen analysiert und verbessert. Zudem wurde ein Leitfaden zu diesem Thema entwickelt.

Die grundsätzliche Zielsetzung von MIGEMA bestand darin, bestehende Konzepte, Strukturen und Instrumente zur modernen Personalführung, die derzeit in den Unternehmen des ÖPNV eingesetzt werden, unter den o.g. Leitthemen aufzubereiten und betriebsspezifisch weiter zu entwickeln und umzusetzen. Hier können Sie den Branchenleitfaden zum Projekt MIGEMA herunterladen (PDF-Format, 9,3 MB).

Das Projekt gliederte sich in drei Phasen:
Die Analysephase, in der in allen Unternehmen Dialoge mit Geschäftsführern, Führungskräften, Mitarbeitenden und Betriebsräten/innen geführt wurden. Der Zustand der aktuellen Führungssituation wurde erhoben und betriebliche Handlungsbedarfe sind betriebsbezogen untersucht worden.
In der Konzeptionsphase hat die Projektgruppe anhand der Dialog-Ergebnisse Maßnahmen und Konzepte für jedes einzelne Unternehmen erstellt. Diese wurden in einem nächsten Schritt mit den Unternehmen abgestimmt und angepasst.
Als dritte Phase folgte die Erprobungs- und Umsetzungsphase. Die in den drei Schwerpunkten „Führen mit großen Leitungsspannen“, „Führen in Teilzeit“ und „Führen auf Distanz“ entwickelten Konzepte und Maßnahmen wurden in die betriebliche Praxis umgesetzt, Qualifizierungen und Seminare wurden durchgeführt und Leitlinien wurden in Zusammenarbeit mit den Unternehmen entwickelt.
Evaluiert wurde das Projekt von der Hochschule Niederrhein.